Über mich

Dr. Katja Ebach mit ihren beiden Hunden

Dr. med. vet. Katja Ebach

Hier möchte ich mich Ihnen vorstellen und erklären, wie mich mein Weg zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und damit zu einem ihrer Hauptpfeiler, der Akupunktur, geführt hat.

2007 schloss ich mein Studium der Tiermedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) ab, promovierte dort im Bereich der Embryologie und Histologie und arbeitete am Lehrstuhl für Anatomie, Histologie und Embryologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Tierklinikerfahrung

Nach anschließender langjähriger Klinikerfahrung  in der ich intensiv Einblick in alle Fachbereiche der modernen Kleintiermedizin (Hund, Katze und Heimtier) erhielt, stellte sich für mich die Frage nach einem eigenen Schwerpunkt. Denn aufgrund großer Fortschritte sowohl in der Diagnostik wie in der Therapie gibt es in der Tiermedizin mittlerweile, sehr ähnlich wie in der Humanmedizin, Spezialisierungen (z.B. Kardiologie, Orthopädie, Gynäkologie, Dermatologie, Infektiologie, Verhaltenskunde u.v.m.). Das bedeutet, dass ein Tierarzt unmöglich in allen Fachbereichen technisch, wie auch von seinem Wissensstand her auf höchstem Niveau arbeiten kann.

Traditionelle Chinesische Medizin: ganzheitliche Therapie

Jeder Fachbereich an sich ist aber sehr interessant und überschneidet sich natürlich mit den anderen. Denn ein Körper besteht nicht aus Einzelteilen, sondern ist ein komplexes Gebilde aus Organsystemen, in denen z.B. hormonelle Wechselwirkungen, angeborene Stärken und Schwächen, psychische Faktoren und natürlich auch Umweltfaktoren wie Ernährung, Bewegung, Temperaturänderungen, positiver oder negativer Stress einen wichtigen Einfluss haben. So war es gar nicht so leicht, sich für ein Fachgebiet zu entscheiden, denn das Faszinierendste in der Medizin ist eigentlich, eben diese Zusammenhänge zu erkennen und zu verstehen.

Es gibt mittlerweile viele sogenannte „alternative“ Heilmethoden, die die Zusammenhänge zwischen Vorgängen im Körper in den Fokus stellen. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gehört unter ihnen wohl zu den ältesten und findet aufgrund ihrer Wirksamkeit in den letzten Jahrzehnten immer mehr auch im Westen der Welt Anwendung.

Certified Veterinary Acupuncturist (IVAS)

Als ich persönlich sehr positive Erfahrungen mit der Akupunktur machte, begann ich meine Weiterbildung bei der GerVAS (German Veterinary Acupuncture Society), die der IVAS (International Veterinary Acupuncture Society) unterstellt ist. Sie ist Tierärzten vorbehalten. Mit Erfolg konnte ich das international anerkannte und umfangreiche Examen ablegen und darf mich seither Certified Veterinary Acupuncturist (IVAS) (Zertifizierte Veterinärakupunkteurin) nennen. Der Titel beinhaltet auch, dass ich mich regelmäßig zu Themen der Akupunktur fortbilde.

Logo AkupunkTIERärztin

Seither nutze ich die oft erstaunlichen Möglichkeiten der Akupunktur um meinen Patienten mit den verschiedensten Erkrankungen oder auch bei Verhaltensproblemen zu helfen. Durch meine schulmedizinische Ausbildung und die weiterhin bestehende Tätigkeit in der Tierklinik Germering kann ich Ihnen auch in diesem Bereich eine fundierte Beratung und Untersuchung bieten und fachlich auf Augenhöhe mit dem Haustierarzt Ihrer Wahl zusammenarbeiten. Auch bei der aus meiner Sicht sehr wertvollen, oft unerlässlichen schulmedizinischen Diagnostik lege ich höchsten Wert auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit meinen tierärztlichen Kollegen.

Immer getreu dem Motto:

Wir nehmen uns das Beste aus beiden medizinischen Welten – diagnostisch wie therapeutisch – Ihrem Tier zuliebe.